Kematen

für den

Frieden

Kematen für den Frieden

Gelesen von: 170

36 ukrainische Waisenkinder leben jetzt im Marsonerhof

Wie einige von euch vielleicht schon mitbekommen haben, gibt es am Marsonerhof eine Veränderung. Seit dem 22. August leben dort 36 ukrainische Waisenkinder zusammen mit ihren 13 Betreuern. Geleitet wird das Waisenhaus von Direktorin Larisa.

In der Ukraine haben die Kinder ihr Waisenhaus verloren und kamen dann zuerst in Mentlberg unter. Nach drei Monaten mussten sie jetzt noch einmal alles übersiedeln. Nun haben sie in Kematen – zumindest vorübergehend – ein neues Zuhause gefunden.

Unter den Kindern befinden sich:

  • 4 Kindergartenkinder
  • ca. 12 Volksschukinder
  • ca. 16 Mittelschulkinder
  • 6 PTS Schulkinder

Teilweise gehen die Kinder noch in Innsbruck in die Schule, weil sie dort bereits integriert sind. Einige besuchen die Volksschule in Sieglanger, andere die Mittelschule Hötting West. Fünf der Kinder werden ab September in Kematen in die Mittelschule gehen und die 4 Kindergartenkinder werden ab Mitte September den Kemater Kindergarten besuchen.

Keiner von uns weiß, wie lange die Kinder in Kematen leben. Zu ungewiss ist die Zukunft in ihrer Heimat. Auch wenn in vielen Teilen des Landes gerade die Schulen wieder öffnen und man versucht den Kindern dort ein halbwegs normales Leben zu ermöglichen, wird es noch lange dauern, bis viele Geflüchtete wieder in ihre Heimat zurückkehren können.

Wir wünschen uns, dass sich die Waisenkinder bei uns in Kematen wohlfühlen und möchten Sie so gut als möglich unterstützen. Von den anderen Geflüchteten wissen wir, dass die Kinder große Freude daran haben, mit den Kemater Kindern zum Sport zu gehen oder sich an Kreativnachmittagen künstlerisch zu betätigen.

Wie in der Vergangenheit würden wir uns bei Bedarf wieder mit konkreten Spendenaufrufen an euch richten und bedanken uns schon jetzt für die Unterstützung!

Ganz Kematen hilft!

Kontakt

Linda Partl & Georg Mahnke
E-Mail: ukraine@kematenkenntsich.tirol 

Newsletter